Anzeige

20.03.2018

Schwarzkopf Reinvent Hair - DIE SHOW

Regen, Feuer, Pixel, Haar und Kunst: Schwarzkopf‘s oscarreife Bühneninszenierung…

Wenn es auf der Bühne regnet, Feuersbrünste den Modellen einheizen und überhaupt hundert Menschen Platz haben, dann ist Großdenken angesagt. Schwarzkopf lud nach Amsterdam, Reinvent Hair war das Motto. 

200 deutsche Friseure mischten sich unter 1.500 europäische KollegInnen und genossen eine monströse Show mit unterschiedlichsten Ausprägungen. 

Noch sanft und anmutig begann es mit Schwarzkopf‘s royalem Take Over, den neuen Essential Looks, dargeboten von der bezaubernden Colorqueen Lesley Jennison und den schnittigen Händen von Tyler Johnston, da regierten powdered, dusted und deshevelled, tragbar und absolut zeitgeistig, gut so.
Romantisch schön folgte vom niederländischen Blond Ambassador Arjan Bevers, lockig blond, einfach schönes gepflegtes Haar mit dezent individuellen Noten. 

Der Kontrast dazu folgte adhoc, Xpresion sind die spanischen Haartechnikerfindungsgeister, die bereits mit Pixelhair die internationale Presse in ihren Bann zogen. Marco Antonio Restrepo, Jose Luis Almendral und Jorge Cancer entführten das Publikum in allerwildeste Welten, Underground, pixelig und very abgehoben. Kunst am Haar, Handwerk mit Botschaft. Die können was und die Ergebnisse perfektionistisch, zeitaufwendig und just artsy. #xpresioncreativos

Abgerundet wurde das Showfeuerwerk von solider britischer Hairart … Toni & Guy , what else. Futurewise ist das aktuelle Trendwort. Philipp Haugg und Stuart Matuska inszenierten dafür hippe Londoner Bobo Flair. London Hairdresser of the Year Indira Schauwecker führte mit britischer Avantgarde ins Finale und hinterließ Stylisten in Ekstase. 

Da musste zur Aftershowparty gar nicht mehr geladen werden, da wurde längst getanzt und gefeiert und wie lange es ging, wer weiß das schon. Morgen geht es in den Salons weiter mit vielen Inspirationen im Kopf und hoffentlich auch in den Händen.

Bravo Schwarzkopf Professional!

Für euch mit dabei in Amsterdam war Raphaela Kirschnick