Credit: Friedrich | Interfoto | APA picturedesk.com

01.10.2019

Wickie und die starken Mitarbeiter - Lars Cordes über Führungsqualität

Einen Salon zu führen ist wie ein Schiff zu lenken und Wickie der perfekte Chef. Lars Cordes erklärt uns, warum Wickie das perfekte Führungsvorbild ist...

imSalon: Weshalb Wickie?
Lars Cordes:
Weil Wickie im Gegensatz zu diversen anderen Figuren, kein martialischer Krieger ist! Er ist ein kluger Junge und trägt eher feminine Züge, das passt in unsere weiche und emotionale Branche!
Wickie ist intelligent, gerät im Gegensatz zu seinem Vater Halver nicht in unüberlegten Aktionismus, sondern reibt sich die Nase und denkt, bevor er handelt! Das ist die ideale Symbolfigur für meine Wunschvorstellung von Salonleitern und Chefs in unserer Branche!

"Wickie ... ideale Symbolfigur für ... Chefs in unserer Branche!"

Wie ist Wickie ein konkretes Vorbild für Chefs?
LC:
Darum geht es! Kapitän Halvar und seine Crew sind immer auf großer Kaperfahrt. Oft genug geraten sie in Schwierigkeiten. Was immer geschieht: Wickie reibt sich die Nase, denkt kurz nach und dann rettet er Mann und Maus. Er sorgt dafür, dass die Leute in Flake ihre Wikingercrew wohlbehalten in die Arme schließen können. Diese Rolle übertrage ich auf unsere Teamleiter und Chefs in den Salons, auf der großen Fahrt des Tagesgeschäfts.

Was können wir von Wickie fürs Business lernen?
LC:
In unserer Branche, spricht man von der Atomisierung der Salons. Es gibt immer mehr Salons mit weniger Mitarbeitern! Oft sind es 2-Personen-Salons! Das ist für mich nicht akzeptabel. Das gleicht dem Freiberufler-Dasein, nicht dem Unternehmertum! Wir verstehen uns als Dienstleistungsmarke mit der Positionierung als Casual-Luxury-feel-good-Salons. Das erfordert mehr als zwei Leute im Team!

Welche Anzahl Mitarbeiter ist dabei Minimum?
LC:
Unser Ziel ist 10+ Teammitglieder. Dann erst können wir unseren anspruchsvollen, verwöhnten Wohlstandskunden gerecht werden! Unsere Salons sind mittlerweile deutlich über 100m² und unser Konzept ist voller Serviceideen - die können wir nur mit ausreichender Manpower umsetzen!

Verwöhnter Wohlstandskunde?
LC: 
Naja, ich sehe unseren Salon als eine Art Kreuzfahrtschiff mit vielen Urlaubern an Bord, die unterhalten werden möchten! Der Salonleiter sollte wie Wickie sein: Zurückhaltend, überlegt, strategische und taktische Führungskompetenzen haben und nicht der beste Leidenschaftsfriseur sein!

Was sind für Sie taktische Führungskompetenzen?
Der Chef ist Steuermann, Koordinator und besetzt die Posten mit den Teammitgliedern nach ihren Stärken! Er hat eine Vision im Sinne eines Salonziel! Der Rahmen ist von mir gesetzt, das Schiff ist der Salon und ich bin die Reederei mit klarem Konzept, im Sinne von Kreuzfahrtschiff und nicht Containerschiff! Ziel ist eine hohe Auslastung und viele zufriedene Kunden.
Hier greift das Gastgeberkonzept unser Gastgeber und Coaching Point. Kunden wie Gäste empfangen und als Freunde gewinnen und halten.

"Ein Mitarbeiter, der von Bord geht, erhält eine hairdesign Comeback Club Card ..."

Wie nehmen Sie neue Mitarbeiter mit an Bord?
Seit Neuestem führen wir sogenannte "On Boarding Seminare" mit neuen Teammitgliedern durch! 
Ach, ja noch eine Parallele zur Seefahrt und zu Wicki: Es gehen auf See immer auch Crewmitglieder von Bord! Das sah ich früher sehr negativ, heute wissen wir, dass das der Preis oder der Lohn der Freiheit ist. Wir wechseln jährlich ca. 30% der Crew aus und jeder, der von Bord geht erhält ab 2020 eine "Comeback Club Card", ist also immer wieder willkommen!

Hast Du in deiner Kindheit viel Wickie im Fernsehen gesehen?
LC: Ja, habe ich! Heute schaue ich wieder die alten Wickie-Folgen mit meiner 6 jährigen Tochter Charlotte. In meiner aktiven Zeit war ich als Trainer und Salonleiter eher der Wickie und weniger der Top-Friseur!

Macht es die Figur in der Kommunikation einfacher?
LC
: Die Figur bietet eine gute Symbolik und ist näher an unserer Branche als z.B. die Symbolik vom Fußball, hier herrscht der starke Mann zu sehr!

In welchem Bereich deiner Unternehmensführung ist „Wickie“ am präsentesten?
LC:
Ganz klar in der modernen „lateralen“ Führung der Salonteams! Wenn der Salon auf Kurs ist und die See ruhig, dann ist sanft der Kurs zu halten. Dreht der Wind oder kommt gar ein Sturm (also z.B. viele Kunden am Wochenende) werden klare Kommandos nötig. Jeder muss wissen wo seine Position ist und welches Ziel die Mannschaft verfolgt! Am meisten Fahrt bekommt ein Segelschiff mit Wind, also vielen Kunden, dann stimmt der Kurs und der Umsatzhafen am Monatsende ist in Sicht! Doch jeder Seefahrer weiß, dass Schiffe nicht für den Hafen gebaut sind, sondern für die See!

Deine nächsten Pläne?
LC:
Am 02.10.2019 eröffnen wir auf 160 m² in der Spandauer Altstadt unseren neuen Salon. Im November erweitern wir unseren Salon in Hermsdorf um einen Gentleman Herrensalon und zum Jahreswechsel übernehmen wir einen Bestandssalon. Die Flotte wird erweitert! Ach ja, und 9 neue Azubis sind als Matrosen im September an Board gekommen…

Na dann AHOI und danke, Lars, für das sehr unterhaltsame Gespräch, jetzt muss ich unbedingt mal wieder Wickie schauen.