Anzeige

14.11.2017

Erstes Intercoiffure Festival | Berlin

Interaktives Neu-Konzept mit Fishbowl und Kleinmesse begeistert 330 Intercoiffeure ...

Das Erste Intercoiffure Festival hebt das bewährte Business Unpluggedauf eine neue Ebene. Um es kurz zu machen, gelungen ist gelungen! 

Das neue Konzept ist ein kreatives Gemeinschaftsprojekt des Vorstandes, allen voran Markus Herrmann, gelebte Philosophie á la carte. Innovativ, anspruchsvoll, interaktiv, gemeinschaftlich.
Geboten wurde den 330 Anwesenden ein 2-Tages Vollprogramm mit Generalversammlung, Vorträgen, Diskussionsrunden, Kleinmesse der Intercoiffure Partner und eine standesgemäße Party.
 

Facts


Ernennung des neuen Intercoiffure Vorstandes: Udo Brand ersetzt Herbert KötterHeiko Schneider kommt für Jens Dagné und last but not least ersetzt Nico Ganster den Walter Wortmann
Die neuen Beisitzer: Andrea FilthausJens Koegel und Alexander Herzberg



Fishbowl und Kleinmesse


Ob Vortag oder Trendshow, es wurde auf innovatives Präsentieren gesetzt. Inmitten des Industriechic der Berliner Szenehalle Motorwerk gab es auf einer kreisrunden Bühne Vorträge, die jeweils in eine interaktive Diskussionsrunde übergingen. Jeder war eingeladen einen anderen auf der Bühne abzuklatschen und sich mit Fragen und Antworten am Geschehen aktiv zu beteiligen. Lars Nicolaisen und Guido Paar waren die Hosts des Tages.

Inhaltliches auf die Schnelle:
Robert Martin über die Markenführung im 21. Jahrhundert – Machen Sie Ihre Marke explizit. Nehmen Sie Ihre Mitarbeiter mit. Hinterfragen Sie sich und verlassen Sie die Komfortzone! Betreiben Sie Storytelling und haben Sie den Mut, beim Kunden auch mal nein zu sagen. Seien Sie einfach Sie selbst.

Oliver Schmidts Premiumkonzept macht klar: Up your job or down your price. Die Leute reden über einen Berufsstand immer so, wie sie ihn sehen, deshalb: Machen Sie Lust auf Premium, erfinden Sie Beautyservices neu, seien Sie Profi und machen Sie das, was Sie tun, immer besser und motivieren Sie Ihre Mitarbeiter so zu denken wie Sie.

Dr. Steffi Burkhart erklärt Generationen Y und Z, denn die ticken anders. Es regiert die Hoheit Internet. Jeder kann alles haben und sofort. Umkehrschluss: Ohne digitale Präsenz, in welcher Art auch immer, sind Sie für künftige Mitarbeiter schlicht nicht sichtbar. Also rein in die Netzwerke, schaffen Sie Experience für Bewerber. Und seien Sie sicher, diese Generation lechzt nach anspruchsvoller Führung. Wollen Sie Durchhaltevermögen, dann sind Sie gefragt, stellen Sie notwendiges Mentoring zur Seite. Die Zukunft braucht Service exzellent.  
 

8 Workshopbühnen. 8 Erlebnisbühnen


Ausgestattet mit Headsets und Workshop-Guide ging es in den zweiten Stock. An den Ständen der Fondation GuillaumeCréateur D‘IntercoiffureGraham Hill (Glynt), WellaTondeoCalligraphy CutRefectocil und Loreal gab es Infotainment aus erster Hand. Per Headset wählte man sich beim entsprechenden Akteur ein, alles Wissenswerte bekam man eingeflüstert und die Möglichkeit Fragen zu stellen und in direktem Austausch mit den Firmen zu stehen, war einfach Top!  

Die Salzburger Graphic Recording Künstlerin Anita Berler machte alles komplett und schuf eine unpackbar geniale Zusammenfassung des Tages in Form eines gezeichneten Protokolls. Großartig!

Der Abend endete mit Party und perfektem DJ-Soundteppich und labhaften Cooking Stations. Perfek!

 

November 2017