Aufforstung eines Friseurwalds mit klimapositiven FriseurInnen | C: Niels Burock

19.03.2021

Friseurwald - CO2 Ausgleich für klimapositives Friseursein

Bäume pflanzen im deutschen Friseurwald und Zertifizierung als klimapositiver Friseursalon - die Organisation Cut Climate Change bietet weitere Bausteine für den nachhaltigen Salonbetrieb...

Problem: Klimawandel

Jährlich gehen etwas mehr als elf Tonnen Treibhausgas-Emissionenauf das Konto eines einzigen deutschen Durchschnittsbürgers, verursacht durch Wohnen, Heizen, Reisen, Ernährung und viele wei­tere Aktivitäten des Alltags. Klimaschutz wird immer wichtiger und gilt als weltweitezentrale Aufgabe, um drohende Gefahren für Mensch und Natur zu reduzieren. Denn der Klimawandel ist eine unserer größten Herausforderungen und schreitet uner­bittlich fort: Weltweit steigen die Treibhausgas-Emissionen stetig an.

Ein Teil der Lösung

Eine Lösung fanden Forst- und Agrarwissenschaftler Jan Borchert und Friseurmeister Carlos Weiss aus Wiesbaden, die sechs Jahre lang recherchierten, wie sie den CO2-Ausstoß und klimaschädliche Emissionen kompensieren können. Im vergangenen Jahr gründeten die beiden die Deutsche Gesellschaft für klimaneutrales Handwerk (DGKH), um zunächst mit dem Friseurhandwerk eine Initiativezu starten. Inzwischen wurden bereits 1.250 Tonnen CO2-Zertifikate erworben, die den Partner-Salons angerechnet werden, um das CO2 auszugleichen. Diese Menge ist gleichzusetzen mit etwa 300 Flügen von Deutschland in die USA. Bereits heute unterstützt CUT CLIMATE CHANGE Projekte in Deutschland, Afrika und Indonesien.

Nächster Aufforstungstermin

Am Sonntag, 28. März 2021, findet in 65388 Schlangenbad der nächste Aufforstungstermin durch CUT CLIMATE CHANGE statt. Birne, Walnuss und Elsbeere werden an diesem Tag mit freiwilligen Helfern auf einer Fläche gepflanzt, auf der Bäume dem Klimawandel zum Opfer gefallen sind. So entstehen hier wieder gesunde Mischwälder. Innerhalb kürzester Zeit ist das bereits der zweite Aufforstungstermin, nachdem im Dezember 2020 ein erster zusammen mit Hessen-Forst stattfand, hier wurden Eiche, Hainbuche und Kirsche gepflanzt.

Bei der anstehenden Baumpflanzaktion am 28.03. im Rhein-Main-Gebiet sind Interessenten, die sich vor Ort informieren möchten und MitarbeiterInnen von Salonpartnern von CUT CLIMATE CHANGE, sehr gerne gesehen. Selbstverständlich unter Einhaltung aller Corona-Sicherheitsregeln!

Jan Borchert zeigt sich überzeugt: „Der Klimawandel ist ein schwer zu verstehendes Thema – und nur wenn es gelingt, die breite Masse abzuholen und eine „einfache“ Lösung zu präsentieren, dann klappt es auch, eine Bewegung zu schaffen, die den Klimawandel besiegt.“ Die Vision sei, bis 2025 das gesamte Handwerk klimapositiv arbeiten zu lassen.

Friseurwälder für klimaneutrales Handwerk pflanzen

Zertifikat für klimaneutrale FriseurInnen

FriseurInnen, die bei Cut Climate Change teilnehmen, bekommen ein Zertifikat ausgestellt, das die genaue CO2 Bilanz und den dafür benötigten Ausgleich darstellt.

Mit dabei sind auch prominente Friseurunternehmen wie die Münsteraner Salons von „Cabelo“ und „Junge Köpfe“ mit 80 MitarbeiterInnen, „Erdbeerschnitte“ in Ludwigsburg und auch Frank Brormann, Erfinder von calligraphy cut© und Friseurunternehmer mit zwei Salons in Oelde und 60 MitarbeiterInnen. Alle haben sich bereits zertifizieren lassen. Frank Brormann: „Die Pandemie hat uns alle fest im Griff. Bei all den Sorgen und den derzeitigen außergewöhnlichen Herausforderungen dürfen wir nicht unsere größte Herausforderung aus dem Fokus verlieren – den Klimawandel. Jetzt können wir als Friseurunternehmer auch aktiv ein Teil der Lösung werden. Ich habe in Cut Climate Change den perfekten Dienstleister und Partner gefunden mit konkreten Lösungen für mein Friseurunternehmen.“

Folgende Leistungen bietet die Zertifizierung „Klimapositiver Friseursalon“ 

  • TÜV-zertifizierte, jährliche Berechnung der CO2-Bilanz des Salons
  • Ausgleich des im Laufe eines Jahres verursachten CO2
  • Ausgleich eines Teils der Salon-Vergangenheit
  • Salon wird Teil des Friseurwaldes
  • Checkliste für Einsparungen von CO2 im Salon
  • Urkunde „klimapositiver Salon“
  • Marketing-Material
  • Die Chance, sich regional an speziell für den Salon geplanten Aufforstungsprojekten zu beteiligen
  • Die Möglichkeit, regional den Friseurwald mit dem eigenen Team und sogar den eigenen Kunden zu besuchen
  • Kosten: 29 € netto pro Monat

Wie dein Salon Teil der Lösung werden kann?

Dafür musst du nur ein Formular ausfüllen – das Team von Cut Climate Change wird sich daraufhin bei dir melden und die Emissionen deines Salons individuell ausrechnen. Je nach Wert, werden diese gezielt mit Klimaprojekten ausgeglichen!

Hier geht’s zum ►Anmeldeformular von Climate Cut Change.