Anzeige
ZDH | Schüring

20.08.2018

Pro Asyl für Flüchtlinge mit Ausbildungsabschluss

ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer möchte integrationsfähigen Flüchtlingen ein Bleiberecht ermöglichen

Gegenüber RP Online kritisiert Hans Peter Wollseifer die Abschiebung von in Deutschland fertig ausgebildeten Flüchtlingen und spricht sich für ein Bleiberecht integrationsfähiger Migranten aus.

Wir präsentieren euch das Zitat des ZDH-Präsidenten im Detail: "Flüchtlingen, die bei uns leben, und die sich nicht nur als integrationswillig, sondern durch einen Ausbildungsabschluss und gute Arbeit als absolut integrationsfähig erwiesen haben, sollte man einen Spurwechsel ermöglichen und ein Bleiberecht einräumen, auch wenn sie bisher nur geduldet wurden. Wer bei uns eine dreijährige duale Ausbildung gemacht und dann zwei weitere Jahre als Facharbeiter im Betrieb gearbeitet hat, den sollte man nicht abschieben. Alles andere wäre wirtschaftlicher Unsinn. Wir müssen denjenigen unter den Geduldeten, die hier ausgebildet und integrationswillig sind, ein Bleiberecht gewähren, und dafür müssen wir eine gesetzliche Übergangsregelung schaffen. Denn das sind genau die Fachkräfte, die wir so dringend brauchen, und sie haben bereits unter Beweis gestellt, dass sie ihren Beitrag für diese Gesellschaft leisten. Diese Flüchtlinge sollten in unserer Gesellschaft wirklich willkommen sein. Wer dagegen nicht integrationswillig ist und auf Kosten unserer Gesellschaft lebt, der sollte unser Land so schnell wie möglich verlassen müssen.

Weiterführende Links

Weitere Angaben
FotocreditZDH | Schüring