I love TIGI
Gelebte Charity
Marketing & PR

Gelebte Charity

Wir haben Ideen und Beispiele zusammengetragen, wie Friseure zur Weihnachtszeit ihre Talente einsetzen können um Gutes zu tun.

Weihnachten, das Fest der Liebe und Familie, lässt vermehrt an jene denken, denen es nicht so gut geht. Jedes Jahr im Winter boomt auch in der Wirtschaft das Thema Charity – große und kleine Firmen können ihren Kunden vermitteln, dass ihnen Menschlichkeit ein Anliegen ist, also das Image aufpolieren und gleichzeitig Gutes tun. Wir haben einige Vorbilder, Ideen und Beispiele zusammengetragen, wie Sie und ihre Mitarbeiterinnen im Salon ihre Arbeit nutzen können um Anderen zu helfen.

Mit eigener Kraft Anderen eine Freude bereiten, am Beispiel dm drogeriemarkt und Wella:

Der Beruf des Friseurs bietet sich hervorragend an, die eigene Arbeit und das eigene Talent „zu spenden“. Es gibt vielerlei Möglichkeiten Menschen mit schönen Haarschnitten oder Styling eine große Freude zu bereiten. dm bietet mehrmals jährlich den eigenen Mitarbeitern an, einen Tag lang ihr Können unentgeltlich anzubieten – heuer durften sich ein SOS Kinderdorf und eine Pro Juventute WG über den Einsatz freuen.

Wer seine Künste nicht gratis hergeben möchte, hat natürlich auch die Möglichkeit das eingenommene Geld für ein Styling einer guten Sache zu spenden. Dies sollte natürlich immer auch kommuniziert werden und findet idealerweise im Rahmen einer größeren Veranstaltung statt damit auch möglichst viele Menschen mitmachen können.

Überregionale Projekte von großen Konzernen laden ebenfalls immer wieder zum mitmachen ein, wie etwa das Entwicklungshilfeprojekt „Making Waves“ von Wella, das Jugendlichen eine Ausbildung sichert. Hiesigen Friseuren wird die Möglichkeit geboten weit zu reisen und viel zu erleben – und gleichzeitig kann anderen Menschen geholfen werden. So haben beide Seiten etwas davon!

Produktverkauf und Spendenaufruf, am Beispiel Shu Uemura und Haarmonie:

Ideales Mittel zur Spende sind natürlich Verkaufserlöse. Wer einen Teil der Einnahmen spendet, wird sich nicht nur über steigende Verkaufszahlen freuen können, sondern dabei auch gleichzeitig Bedürftigen helfen können. Ein Beispiel: Diesen Herbst hat Shue Uemura einen Monat lang von jedem Verkauften Produkt 1€ an das Rote Kreuz in Japan gespendet, um den Katastrophen-Opfern zu helfen. Patrizia Grecht hat in Österreich diese Aktion sehr schön unterstützt, indem sie diese im Newsletter ankündigte und dadurch über 350€ sammeln konnte.

Spenden sammeln muss allerdings nicht an Verkauf gekoppelt sein – so sammelte etwa Haarmonie für ein Waisenhaus auf Haiti, wofür Ullrich Untermaurer auch gerne auf seine Geschenke zum runden Geburtstag verzichtete.

Diese schönen Ideen zeigen, dass es sehr einfach ist, sich selbst zu engagieren. Ob man nun die eigenen Kunden zum spenden aufrufen möchte, oder im Team eine Einrichtung für bedürftige Menschen besuchen möchte ist natürlich offen, und auch hier sind, wie immer in diesem schönen Beruf, der Kreativität keine Grenzen gesetzt.



teilen!

Mehr zum Thema

Haarliebhaber gesucht - auf der HAARE 2017
nach oben
© 2017 imSalon Verlags GmbH | Newsletter | Impressum | AGB | Kontakt | facebook.com/imSalon.de