I love TIGI
Explosives Friseur-Asien – Ideen aus Fernost
Marketing & PR

Explosives Friseur-Asien – Ideen aus Fernost

Schöne-heile-Welt-Haare Bilder ade und impulsive Dynamik des Anderssein –Trendeindrücke von Jürgen Siemon…

Jürgen Siemon – imSalon Asien Korrespondent aus Leidenschaft

Eine explosive Bewegung, über alle Branchen hinweg, ist in Asien auf dem Weg zum Höhepunkt, die Musik wird hier in Zukunft noch mehr spielen, egal in welcher Branche.
Friseure schwimmen auf dieser Welle mit und haben längst die Notwendigkeit sich abzuheben zum Eigennutz erklärt.

Jürgen Siemon berichtet von seinem letzten Besuch in Hongkong Spannendes. Interessante Plakate warben für die Endverbrauchershow eines dortigen Friseurs.
Fast der halbe Stadtteil von Hongkong Central, war mit den Plakaten (siehe oben) zugepflastert, dort, wo man freilich noch wild plakatieren darf.
„Ein außergewöhnliches, zugleich aufmerksamkeitsstarkes Bild, weil es wirklich anders war als die ‚Schönen heile Welt Haare Bilder‘, die sonst im Straßenbild alle untergehen“, berichtet Jürgen Siemon begeistert.

Schaut man in die unsrigen Straßen, ist das nur allzu leicht nachvollziehbar und ein Ideenanstoß für kreative Friseure es auch einmal anders zu machen.
Siemon möchte das gerne untermauern und erläutert: „Während viele, besonders in Deutschland, die Trendmetropolen der Welt immer noch in New York, Paris, Mailand oder London sehen, hat sich das meiner Meinung nach gewaltig verändert.“

"Wir im Westen sind damit beschäftigt zu erhalten, reparieren und abzusichern..."



Jürgen Siemon erlebt eine Trendumkehr von West nach Fernost. Die Trendstädte und Megametropolen der Welt sind längst Tokyo, Hongkong, Singapur, Shanghai.
Dies scheint noch nicht dafür zu gelten, dass demnächst Mode- bzw. Frisurentrends aus diesen Städten kommen wird, sondern bezieht sich mehr auf das Gesamtbild des täglichen Lebens.
Während wir im Westen damit beschäftigt sind zu erhalten, reparieren und abzusichern,
spürt man im Osten eine deutliche Dynamik, Fortschritt, Zukunft und trifft viele, viele junge lernbegierige Menschen, die Dinge einfach anders machen.

"Zur Umorientierung geradezu gezwungen..."



Ein Beispiel:
Hongkong ist sehr teuer, in guter Lage investiert man schon mal €20.000 in den qm. Das gilt auch für Ladenlokale, da ist man geradezu zur Umorientierung gezwungen. Was hat man für Ideen?
Bei seinem Trip durch die Stadt traf Siemon einen jungen chinesischen Designer, der aus Mangel eines Ladenlokals einen LKW umgebaut hatte und als Präsentationsraum auf der Straße abstellt. Edel und mit Designermöbel ausgestattet vis-a-vis der Shoppingpromenade, sehr beeindruckend.





Man hört schon die Stimmen, ja, das ist bei uns nicht erlaubt, aber ist dem wirklich so? Auch hier gibt es Schlupflöcher, Möglichkeiten, die man durchaus herausfordern könnte.

Beobachtet man die Gewinner der internationalen Industriewettbewerbe (Global Zoom, Trend Vision,…) so stehen konstant die Asiaten an vordersten Stellen. Beim Stylen wird Einfallsreichtum gepaart mit einem disziplinstrotzenden Handwerksgeist, Chapeau.

Hongkong hat inzwischen in bestimmten Stadtteilen eine Szene wie auf Ibiza, nur geschäftstüchtiger, es sind halt Chinesen, ein Puls, der gerade erst begonnen hat seine Stärke zu entfalten. Das setzt sich fort in Singapurs Garden by the Bay, in Shanghais gesamtem neuen Stadtviertel Pudong.

Was uns inspirieren sollte: Die Menschen dort finden immer einen Weg etwas Neues zu machen und denken nicht nur selbstzweifelnd darüber nach.


Jürgen Siemon hat die Friseurwelt viele Jahrzehnte beruflich begleitet, denkt gerne an die vielen Jahre mit den lieben Friseuren und beobachtet so aktiv das Weltgeschehen, um auch weiterhin Inspirationen für die Branche zu liefern. Asien ist seine zweite Heimat, seine Eindrücke, anregende Impulsgeber.

Fotocredit: Jürgen Siemon

Januar 2017

Mehr zum Thema

Hair Haus Hausmesse
nach oben
© 2017 imSalon Verlags GmbH | Newsletter | Impressum | AGB | Kontakt | facebook.com/imSalon.de