I love TIGI
Businessimpulse 2012 | TEIL 2
Marketing & PR

Businessimpulse 2012 | TEIL 2

Raphaela Kirschnick überprüft Trendprognosen auf Friseur-Salonbusiness-Tauglichkeit. Im zweiten Teil: Eco Moral | Eco Fun | Neo Ökologie | Nachhaltigkeit | LOHAS | Social Responsibility

Neo Ökologie
Ob Eco, Bio, Fair Trade, Nachhaltigkeit oder CO2 Fußabdruck: mindestens einen dieser Begriffe treffen wir mittlerweile bei jeder Werbung, ob Hofer Flugblatt oder Adidas Spot. Ob Strom, Auto, Nahrung oder Kleidung alles wird gerechter, reiner, nachhaltiger.

Konsumenten sind wachsam. Sie sind LOHAS und leben den Lifestyle of Health & Sustainability (durch Gesundheit & Nachhaltigkeit geprägter Lebensstil). LOHAS wollen ihren gewohnten Lebensstil weiterleben, aber mit gutem Gewissen gegenüber Gesellschaft, Natur und der ganzen Welt. Das bekommen sie durch Fair Trade, Bio oder regionalen Fokus. Viele Lebensbereiche bieten hier bereits komplette Lösungen, allen voran die Nahrungsmittelindustrie.
Der neue Verbund-Werbespot veranschaulicht recht klar wie selbstverständlich wir diese Lebensweise längst in den Alltag integriert haben.

Impulse für Friseure:
Erster Schritt: Umstieg auf Öko-Strom (z.B. www.aae.at) Eco-Strom aus Kärnten gibt’s in Österreich bei „Alpe Adria“. Sticker für den Salon gibt’s inklusive, die demonstrieren Ihr Engagement bereits beim Eintreten.
ECO-Elemente lassen sich in jedes Konzept integrieren. Man kann klein anfangen mit Bio-Milch und Fair Trade Kaffee und dann sukzessive erweitern.
Es gibt bereits erste Möglichkeiten den CO2 Fußabdruck überprüfen zu lassen
(Kontakt: www.sustainablebeauty.at)
Tun Sie Gutes und sprechen Sie darüber! ‚G-room‘ in Wien hat längst eine ganze Unterseite auf seiner Homepage diesem Thema gewidmet: In dem er nicht nur den Salon, sondern auch die Produktionswege seiner Haarkosmetik darstellt.

Ob nobel oder alternativ … definieren Sie in welcher ECO-Welt Sie sich wohler fühlen und strukturieren Sie entsprechend den Salon: Naturfriseure können sehr unterschiedlich sein, wie z.B. Haarmonie und Less is more
Bieten sie Gesundheitsseminare an. Und wie wäre es mit Gesundheit als Konzeptansatz im Salon?
Setzen Sie Energiesparmaßnahmen konsequent im Team um: Wassersparer einbauen, Haartrockner durch effizientere Modelle ersetzen,…
Nehmen Sie „grüne Marken“ in ihr Produktportfolio auf (Aveda, Davines, Less is more, Herbanima, uvm).

Aber auch auf das soziale Engagement des Unternehmens wird geachtet. Man denke nur an den Fall ‚Schlecker‘: kein Konzept, billig und dann auch noch bekannt als Ausbeuter seiner Mitarbeiter- das kommt in der heutigen Gut-Gesellschaft nicht mehr an und wird verweigert.
Kommunizierte Social Responsibility:
‚Horny Toad‘, ein Outdoor-Bekleidungsunternehmen in den USA, begeistert z.B. mit einem klaren Werbe-Statement: Beim Kauf neuer Kleidung erhalten sie Rabatt, wenn Sie getragene, gut erhaltene Kleidung zurückbringen, die dann von ‚Horny Toad‘ sozialen Projekten zugeführt wird.

Impulse für Friseure:
Wenn Kunden Ihre Haare abschneiden lassen und spenden, bekommen sie den Haarschnitt kostenlos – daraus können Perücken für Krebskranke gemacht werden (siehe www.wigs4kids.org, über das Wiener St.Anna Kinderspittal läuft eine ähnliche Aktion)
Mitarbeiter im Perückenknüpfen trainieren und Perücken für krebskranke Kinder spenden
Zeigen Sie das Herz Ihres Unternehmens und lassen Sie Kunden ein Teil davon sein.

Spürbare Nachhaltigkeitsprogramme:
Im Crowne Plaza in Kopenhagen können Kunden per Fahrradfahrern Energie produzieren und damit Geld beim Zimmer sparen … im nachhaltigsten Hotel der Welt.
Im Club Watts in Rotterdam wird auf Spezial Dance-Floor Energie beim Tanzen gewonnen … in der nachhaltigsten Disco der Welt (www.sustainabledanceclub.com)

Impulse für Friseure:
Kunden fahren während der Einwirkzeit eine Runde Fahrrad und produzieren Strom. Dafür gibt’s 20% Nachlass.. im nachhaltigsten Salon der Welt!
Eco Towels als Alternative zum ständigen Waschmaschinenbetrieb

Nachhaltige Werbemittel sind effizienter: Verlängern sie einfach die Lebensdauer ihres Werbemittels und geben sie diesem einen Zweitnutzen.
Ein Fächer im Sommer wird ganz sicher noch ein paar Tage durch die Hände der Kundin gehen, ihre Werbebotschaft gleich mit!
Ein Spiegel als Visitenkarte wie ErIch in Wien … geniale Idee zur Verewigung in Madame‘s Tasche



Ende Teil 2

Lesen Sie auch: Businessimpulse Teil 1 über Individualisierung, Authentizität, Selfdesign, SinnSuche, Orientierung

Lesen Sie in der kommenden Woche: Businessimpulse Teil 3 über Singlegesellschaft, Female Shift, Silver Society, Early Adults und Neue Männer

NICHT VERPASSEN: Der Live Vortrag zum Thema:
Raphaela Kirschnick – Businessimpulse 2012 am 25.03.2012 um 12:30 AUSTRIAH HAIR Wien

Quelle: Ideen und Inspiration Megatrend Report Zukunftsinstitut (www.zukunftsinstitut.de)

teilen!

Mehr zum Thema

Haarliebhaber gesucht - auf der HAARE 2017
nach oben
© 2017 imSalon Verlags GmbH | Newsletter | Impressum | AGB | Kontakt | facebook.com/imSalon.de