I love TIGI
American Blow dry
Wella Professionals

American Blow dry

Wella Professionals bringt das American Blow dry Servicekonzept in deutschsprachigen Raum und ermöglicht Friseuren ein lukratives Zusatzgeschäft. Gestartet wird zunächst mit sechs Lighthouses in Metropolregionen. Salonpakete und Schulungen auf breiter Ebene werden ab Juli angeboten.

In den USA haben boomende Blow Dry Bars das angestaubte Image der Föhnfrisur kräftig fortgeweht. Von New York bis L.A. sind Föhn-Sessions aktuell der große Hype, ermöglichen sie doch einen langanhaltenden „Frisch vom Friseur“ Look ohne Schnitt und Farbe. Jetzt bläst der frische Wind auch in Österreich! Wella etabliert „American Blow dry“ als attraktives Servicekonzeptin Salons, weckt neues Interesse an der Dienstleistung Föhnen und ermöglicht Friseuren ein lukratives Zusatzgeschäft durch eine deutlich erhöhte Wertschöpfung.

Für die Salonkundin funktioniert American Blow dry denkbar einfach


Steht zum Beispiel ein Geschäftsessen an oder ein privater Termin, schenkt der Service in gut 45 Minuten einen individuellen neuen Look, ohne dass der Stylist die Schere ansetzen oder Farbe anrühren muss. Aus einem Menü von vier verschiedenen Looks wählt die Kundin ihren Favoriten aus –allesamt klar definierte und von den Stylisten in speziellen Schulungen gelernte, souveräne Föhntechniken.
In Kombination mit pro Menüvariante klar definierten Stylingprodukten ist nicht nur ein individuelles Stylingergebnis sicher, sondern auch ein lang anhaltender, neuer Look: die Kundin erhält nämlich eine Setcard für zuhause mit Anleitungen zu Stylingvarianten für die kommenden Tage. American Blow dry bringt so Haarstyling als Happening und Erlebnis zurück in die Salons.

Spezielles Schulungsprogramm und fertig geschnürte Salonpakete


Das Schulungskonzept von American Blow dry wurde mitentwickelt von Wella Professionals Trend Coach Tobias Tröndle: „American Blow dry ist ein Quantensprung für die Föhnqualität. Es geht um bessere Haltbarkeit der Frisur, sauberes und ganz akkurates Arbeiten und verstärkten Glanz der Haare. Schon junge Friseure lernen clean und systematisch zu föhnen mit der Sicherheit, ein perfektes Föhnergebnis abzuliefern. Unsere Kunden reagieren sehr positiv und akzeptieren den deutlich höheren Preis für diese Dienstleistung.“ Der Saloninhaber freut sich schon jetzt über eine deutlich gestiegene Auslastung. American Blow dry wird so zum Umsatz- und Wertschöpfungstreiber und einer perfekten Möglichkeit, um Neukunden für den Salon zu interessieren.

Die Salons erhalten fertig geschnürte, umfangreiche Salonpakete. Darin: Menükarten zur anschaulichen Präsentation der vier Looks „Vegas Volume“, Miami Beach Waves“, Manhattan Sleek“ und Hollywood Glam“. Außerdem gibt es Sedcards mit Länger-Haltbarkeits- und Produkt Tipps für die Kundin sowie Banner, Poster und weitere Präsentationsmaterialien.

Gestartet hat American Blow dry zunächst mit sieben Lighthouses in Metropolregionen
Das sind Sturmayr Coiffeure in Wien, Salzburg und Kitzbühel, Shan Rahimkhan (Berlin), Lars Nicolaisen (Hamburg), Udo Luy (Köln), Tobias Tröndle (Frankfurt), Wolfgang Lippert (München) sowie Björn von Rotz (Zürich).
Ab Juli beginnen Schulungen für Friseure auf breiter Ebene.

Interessierte Friseure erhalten nähere Infos beim Wella Außendienst.

www.wella.com


-> Weitere Artikel zu Wella Professionals


April 2014

Mehr zum Thema

Haarliebhaber gesucht - auf der HAARE 2017
nach oben
© 2017 imSalon Verlags GmbH | Newsletter | Impressum | AGB | Kontakt | Datenschutz | facebook.com/imSalon.de