I love TIGI
Österreich wird immer blonder
Beratung & Kundenservice

Österreich wird immer blonder

Geht es nach der österreichischen Friseurbranche ist blond nicht nur eine Haarfarbe, sondern eine Lebenseinstellung. Prominente Persönlichkeiten wie Sexsymbol Marilyn Monroe, Topmodel Claudia Schiffer oder Popikone Madonna haben die Haarfarbe in ihrer Zeitepoche zum Mythos stilisiert. Auch im Jahr 2013 nimmt der Wunsch nach blondem Haar immer mehr zu. 256 Millionen Einträgen auf der Suchmaschine google.at spiegeln den gesellschaftlichen Einfluss der aktuellen Trendbildung wieder.

Blondes Haar nimmt zu
Bereits in der Antike galt die Haarfarbe "Blond" unter den reichen Römerinnen als Schönheitsideal. Die Schauspielerin Norma Baker bleichte ihre brünetten Locken blond, bevor sie 1946 unter dem Künstlernamen Marilyn Monroe berühmt wurde. Das gesellschaftliche Phänomen des Blondinenwitzes schafft es heutzutage auf bis zu 237.000 Einträge auf der Suchmaschine google.at. Was aber ist so faszinierend an der hellen Färbung des Haares? Und war blondes Haar jemals nicht im Trend?

Peter Strassl, Geschäftsführer des Unternehmens Intercoiffeur Strassl, blickt auf 50 Jahre Berufserfahrung zurück und beurteilt das Phänomen "Blond" keineswegs als vorübergehende Zeiterscheinung: "Blond war und ist immer ein relevantes Thema. Im vergleich zu vor 5 Jahren stellen wir momentan in unseren Salons einen deutlichen Anstieg des Interesses an der Farbe Blond fest. Österreich wird immer blonder. Seit Jahresbeginn ist fast jeder dritte Kunde bereits blond oder möchte seine Haare blondieren lassen."
Keine Haarfarbe ist einerseits mit derart vielen Klischees behaftet und sorgt andererseits für eine glamouröse, leuchtende und aufregende Erscheinung. Stars wie Marilyn Monroe, Claudia Schiffer oder Madonna gelten als Inbegriff der attraktiven und verführerischen Blondine. "Früher hat sich der Trend immer nach prominenten Testimonials gerichtet, heute allerdings braucht man keine bekannten Gesichter mehr um Trends zu setzten. Der Trend an sich unterliegt dem Einfluss vieler gesellschaftlicher Faktoren. Prominente Personen verstärken diesen Trend.", so Peter Strassl.

Angst vorm Aussterben seit dem 19. Jahrhundert
Bereits seit 1865 wird regelmäßig die Behauptung verbreitet, dass Menschen mit blonder Naturfarbe in naher Zukunft aussterben werden. Das Prinzip der rezessiven Vererbung widerlegt diese These, da zwar auf Grund einer Durchmischung das Blond-Gen seltener phänotypisch ausgeprägt wird, jedoch genotypisch erhalten bleibt. Ein Zustand des praktischen phänotypischen Nichtvorhandenseins blonder Naturhaare ist also durchaus möglich, das tatsächliche Aussterben der blonden Naturhaarfarbe ist allerdings ohne zusätzlichen Selektionsdruck sehr unwahrscheinlich.
Die Gesellschaft des 19 Jahrhunderts sah sich auf Grund der damaligen Behauptungen jedoch unter Druck gesetzt das Färben der Haare zu revolutionieren. Nach Jahrhunderten der abenteuerlichsten Farbexperimente, kam es dann 1867 auf der Pariser Weltausstellung zu einer Sensation. Sie sollte der Haarfarbe Blond zum endgültigen Durchbruch verhelfen. Ein britischer Apotheker und ein französischer Friseur brachten das ultimative Haarbleichmittel auf den Markt: Wasserstoffperoxyd. Es entzieht dem Haar die Farbpigmente und hellt es so stark auf.

Färben darf nur der Experte
Blickt man zum großen Bruder Deutschland, wird sichtbar dass in den vergangenen 5 Jahren der Mythos Blond fast die Hälfte der Landesbevölkerung erfasst hat und der regelmäßige Besuch beim Friseur ein wichtiger Bestandteil der Haarpflege ist. Rund 40% der deutschen Bevölkerung haben laut einer aktuellen Statistik von Wella blondes Haar (gefärbt und naturblond), wobei die blonde Bevölkerung dazu tendiert mit Hilfe von Haarfärbemittel noch heller zu werden. Laut einer Statistik von Health and Beauty Deutschland hatten im Jahr 2007 von über 21.000 Frauen im Altern zw. 18 – 60 Jahren 65,5% coloriertes Haar. Erfreulich für die damalige Friseurbranche war, dass 41,8% aller Blondinen den Friseur zum Haarebleichen aufsuchten, anstatt selbst Hand anzulegen. Insgesamt gaben 72,2% aller befragten Blondinen an Bleeching Mittel zu verwenden.

"Es spricht nichts dagegen sich die Haare zu färben - selbst Marylin Monroe, als auch Madonna haben nachgeholfen - allerdings müssen die Haare richtig behandelt werden. Das Verwenden von Bleeching Mittel kann bei falscher Anwendung das Haar enorm schädigen. Was das Färben betrifft sollte man immer den Friseur seines Vertrauens aufsuchen, bevor man selbst zur Farbe greift.", erklärt der Experte Peter Strassl.


Blond ist allgegenwärtig
Die blonde Haarfarbe bahnt sich ihren Weg erfolgreich durch das Internet. Der Begriff "Blond" erzielte am 12. Februar 2013 auf der Suchmaschine google.at ein Trefferergebnis von 256 Millionen Einträgen, auf der Suchmaschine lycos.at 371 Millionen Einträge, sowie auf der Plattform www.youtube.com immerhin 148.000 Videopostings. Ähnlich verhält es sich mit dem Begriff "Blondine", der am 12. Februar 2013 auf der Suchmaschine google.at ein Trefferergebnis von 11 Millionen Einträgen, auf der Suchmaschine lycos.at 402.000 Einträge, sowie auf der Plattform www.youtube.com 6.720 Videopostings erzielt.
Peter Strassl zeigt sich philosophisch im Resümee: "Blonde Haare besitzen eine unbestrittene Anziehungskraft. Von der Modebranche über die Filmindustrie bis zur Medienbranche ist diese Erkenntnis schon vor 40 Jahren in die Köpfe der Menschen gesickert. Blond ist einfach ein unsterblicher Mythos mit zahlreichen prominenten und nicht prominenten Vertretern- und innen, die ihre Haarfarbe zu einem Image definiert haben. Blond ist nicht nur eine Haarfarbe, sondern eine Lebenseinstellung."


Unternehmen Intercoiffeur Strassl:
Intercoiffeur Strassl zählt zu den größten und erfolgreichsten privaten Unternehmen in der österreichischen Friseurbranche. Das Unternehmen besteht bereits seit dem Jahr 1935, blickt auf eine 78 jährige Unternehmensgeschichte zurück und ist mit 20 Standorten in Wien, 10 Standorten in Niederösterreich und 2 Standorten im Burgenland vertreten. Strassl vereint Intercoiffeur Strassl (unter der Führung von Peter Strassl), Intercoiffeur Strassl-Schaider (unter der Führung von Peter K. Schaider), Intercoiffeur Strassl-Exklusiv (unter der Führung von Robert Hubatschek und Andrea Hubatschek), und hair fair (die "junge" Unternehmenslinie von Intercoiffeur Strassl).


www.strassl.at

April 2013

Mehr zum Thema

Haarliebhaber gesucht - auf der HAARE 2017
nach oben
© 2017 imSalon Verlags GmbH | Newsletter | Impressum | AGB | Kontakt | facebook.com/imSalon.de