I love TIGI
Vivienne Mackinder
Interview

Vivienne Mackinder "Lebenslanges Lernen, immer und überall"

Vivienne Mackinder ist eine der innovativsten und wichtigsten Persönlichkeiten der internationalen Friseurszene. Sie war Artistic Director bei Vidal Sassoon und Trevor Sorbie und hat ein unverkennbares Auge für klassisches, kommerzielles, aber vor allem auch avantgardistisches Haardesign.

5fache Gewinnerin der North American Hair Styling Awards, Fashion Direktorin der Intercoiffure Nord Amerika, International Hairdressing ICON, ... , die Auszeichnungen sind ebenso zahlreich wie Viviennes immer wieder innovativen Ideen und Aktionen in der Branche.
Die mehrfache Gewinnerin zahlreicher internationaler Auszeichnungen und Preise erzählt uns, wie wichtig es ist, über eigenen Ängsten zu stehen, für Neues offen zu bleiben, und wie ihr neues Projekt 'hairdesignerTV' ein stetiges Weiterlernen fördert.

(für englische Originalversion bitte nach unten scrollen!)

Erzähle uns etwas über Dein neuestes Projekt www.hairdesignerTV.com! Was ist die Idee hinter diesem innovativen Online-TV Kanal, und wie kommt er bei den amerikanischen Friseuren und Stylisten an?
„Futurismus“ ist eine meiner wichtigsten Charakterzüge – daher ist es keine Überraschung, dass mir meine ersten Visionen zu hairdesignerTV.com bereits vor über 15 Jahren in den Sinn kamen. Ich habe gesehen, dass traditionelle Shows und Seminare zwar sehr geeignet sind um Neues zu lernen, aber es eine Grenze gibt, wie lange man sich konzentrieren und auch an wie viel man sich erinnern kann. Fakt ist: nur 5-20% des Gelernten werden dann tatsächlich im Salon angewandt. Daher wusste ich bereits lange vor YouTube und Facebook, dass es einer effektiveren Lernplattform bedarf und so wurde aus meinem Konzept im Jahr 2006 Realität.

Für wen eignet sich hairdesignerTV?
Für alle, die Liebe zum Lernen haben und die Besten in Ihrem Gebiet werden möchten. Es ist egal, wo auf der Welt du lebst – diese Form des Lernens erfordert keine Reisen, sondern man kann gemütlich von Zuhause oder dem Salon aus lernen, vom Smartphone, vom iPad oder vom Computer – ich kann überall und zu jeder Zeit Ihr persönlicher Trainer sein!

Um konkurrenzfähig zu bleiben, muss man auch Ausfallzeiten nutzen lernen, und mit meiner Plattform wird ein abgesagter Termin schnell zu produktiver Lernzeit. Die Investition in Lernen zahlt sich auf Dauer aus und viele unserer Mitglieder sehen hier einen großen Vorteil im Online-Lernen. hairdesignerTV ist mehr als nur eine technische Online-Akademie – wir sind der Überzeugung, dass zunächst der Geist gestärkt werden muss, bevor wir mit unseren Händen arbeiten können. Es geht immer um eine positive Einstellung und um Erfolgsdenken und wir bieten die beste Hilfe in Sachen Business und Kreativität, von internationalen Experten, die für uns alle wahre Mentoren sind.

HairdesignerTV.com hat drei Säulen:
1) Im Kopf der Künstler: Hier findest du einen Mentor und kannst den Weisheiten erfolgreicher Profis folgen. HairdesignerTV gibt es auch als Radio, womit man den Geist schon am Weg in die Arbeit stärken kann. Es gibt auch Videos mit meinen zahlreichen Gästen.
2) Inspirierende und motivierende Filme: Mit Dokumentationen über das Geschehen hinter der Kamera bei Photoshoots, virtuellen Haarshows und der Doku „100 years of hairdressing“, einer wahren Inspiration zu unserem Handwerk.
3) Look-and-Learn-Tutorials: über 100 Übungen in Farbe, Schnitt und Styling.

Wenn man sich deinen Lebenslauf ansieht, sieht es aus, als gäbe es kaum etwas, das Du nicht ausprobiert hast. Hast du bereits Ideen für andere Projekte, oder hast du vor, bald welche zu starten?
Ich arbeite immer an neuen Projekten, für meine Kunden, aber auch für meine eigene Marke – ich habe einige neue Kollektionen, die bald herauskommen werden. Es ist ein ständiger Prozess. Mein spannendstes Projekt ist zur Zeit meine virtuelle Hair Show namens „Viv TV“, die auf hairdesignerTV zu finden ist. Jede Show ist einzigartig lehrreich und unterhaltend. Ich lade meine Haar-Helden als Gäste ein und es ist herrlich ihnen hautnah und persönlich zuzusehen, wie sie arbeiten. Ich lerne selbst so viel- es ist erstaunlich! Erst letztens waren Mark Hayes (CD bei VS world wide), Ted Gibson (Celebrity – Hairstylist bei der TV Show „What not to wear“) und die großartige, preisgekrönte Ruth Roche bei mir. Es ist wundervoll sogar nach 30 Jahren noch so viel lernen zu können und die Reise so zu genießen.

Du hast mit Vidal Sassoon ebenso gearbeitet, wie mit Trevor Sorbie. Was war das wichtigste, was Du bei ihnen gelernt hast?
Vidal Sassoon brachte mir die Wichtigkeit von Disziplin, grundlegenden Formen und starken Techniken bei. Diese Lektionen werde ich nie vergessen. Trevor zeigte mir, wie man Regeln bricht, um mehr als nur Haare zu schneiden, und wie man Schönheit im Editorial Styling kreiiert und auch die Kunst des Razor Cuttings. Das Wichtigste, das ich bei Trevor gelernt habe, war nie den Blick für Schönheit, Trends und Ausgefallenes zu verlieren.

Deine große Mission ist es, die Stimmung und das Image des Friseurberufs zu steigern. Was denkst du, hält die Industrie und die einzelnen Hairstylisten noch zurück? Wo siehst du die Gründe und wie können wir etwas ändern?
Die größte Herausforderung unseres Handwerks ist es, immer weiter über sich hinaus zu wachsen und sich nicht einfach mit dem „guten Alten“ zufriedenzugeben. Oft versuchen wir mit Freundschaft die Kunden festzuhalten, anstatt ihnen den besten und treffendsten Style zu bieten. Ich denke, dass es die Angst ist, die Leute davon abhält Neues auszuprobieren. Ich sage: „Fühle die Angst und tu es trotzdem“! Wenn ich mir über einen neuen Style oder eine neue Technik nicht sicher bin, versuche ich es eben zuerst an einem Übungskopf. 35 Jahre nachdem ich in dem Beruf begonnen habe, bin ich mehr Lehrling als ganz zu Beginn und immer hungrig nach neuem Wissen. Ich habe so viel gelernt, seit ich hairdesignerTV gemacht habe und ich liebe das Gefühl stets zu wachsen – ich bin richtig süchtig nach lebenslangem Lernen.

In deinen Aufzeichnungen findet man häufig das Wort „Hairdesigner“ statt Stylist oder „Hairdresser“. Verwendest du das Wort nur in einem bestimmten Zusammenhang, oder soll es ein ganz neues Image des Handwerks eröffnen?
Ich mag den Gedanken Designer für Haare und Styles zu sein. Haare müssen als lebendiges Accessoire der sich stets verändernden Fashion-Welt gewürdigt werden. Ich mache das wie ein Modedesigner und binde den Lifestyle mit ein – ich designe für den ganzen Menschen. Der größte Fehler den man machen kann, ist den Kunden bei den Haaren aufhören zu lassen.

Wo findest du Inspiration?
Das Leben inspiriert mich. Auch Mode, Kunst, Musik, sogar einzelne Wörter lassen Bilder in meinem Kopf entstehen. Man muss immer offen für Träume sein, langsamer zu werden um zur Ruhe zu finden und nachzudenken. Kreative Prozesse brauchen manchmal Zeit um aufzublühen und wenn man sie ihnen gibt, kann man eher alle Möglichkeiten auskosten. Ich glaube nicht daran, dass Kreativität und Zeitdruck gut zusammenkommen. Wir leben im Informationszeitalter und der Zugang zu Informationen ist so einfach geworden. Egal, ob du in New York oder in einem kleinen Dorf wohnst – solange du Zugang zum Internet hast. Wir sind alle denselben Bedingungen ausgesetzt, wir können alle in Google nach einem inspirierenden Bild suchen, der Unterschied liegt darin, wie wir das Bild interpretieren und in eine Idee umsetzen. Wenn du kreativ sein kannst und auch noch den Schönheitsfaktor im Hinterkopf behältst, bist du schon ganz Vorne dabei.

Welche Herausforderungen sind für dich die häufigsten, mit denen Friseure konfrontiert werden?
Schlechte und übereilte Beratung und auch, wenn man versucht auf Nummer Sicher zu gehen und damit die Bedürfnisse und Wünsche des Kunden und seines Lifestyles nicht versteht. Häufig passiert es auch, dass Friseure ihren Kunden den angesagtesten Schnitt empfehlen, weil sie ihn selbst gerne mögen und dabei außer Acht lassen, was das Beste für den Kunden ist.

Du bist eine internationale Bühnen-Künstlerin – geboren in England mit Karriere in den USA. Wo siehst du die größten Unterschiede zwischen Europs und den USA? Hast du selbst verwirrende Momente erlebt, wegen unterschiedlichen Erwartungen in unterschiedlichen Ländern?
Vor einigen Jahren gab es einen großen Unterschied zwischen den Londonder Trends und dem Rest der Welt, aber die Lücke hat sich mittlerweile geschlossen. Die NewYorkerinnen sind sehr glamourös und inspiriert von „Sex in the City“. Die Kunden in London haben Ecken und Kanten und sind offen für individuellere Looks. Ich denke aber, dass Frauen überall auf der Welt immer noch Hollywood-Stars kopieren möchten.
Der große Unterschied ist heute, dass die Kunden durch das Internet die selben Informationen bekommen wie die Friseure. Die Kunden werden schlauer dadurch. Mir ist Beratung unheimlich wichtig – das ist ein so wichtiger Teil unserer Arbeit, der aber viel zu häufig abgekürzt und beschnitten wird. Ich nehme mir Zeit, denn für mich geht es um Styles, die herausstechen und aktuell zum Lifestyle des Kunden passen. Egal wo ich gerade auf der Welt bin, ich nehme mir die Zeit wirklich mit dem Kunden zu reden und seine Schönheit hervorzuholen. In Zusammenarbeit habe ich tolle Erfahrungen gemacht und überall auf der Welt kreative Arbeit geleistet. Es geht nicht um die Geografie der Welt, sondern die Geografie in meinem Kopf und meines Bewusstseins.

Warst du bereits in Österreich? Wenn ja, was waren deine Erfahrungen, was hat dir gefallen?
Ja, vor Jahren war ich einmal in Österreich und ich habe die Schönheit der Natur und die Idylle der Dörfer genossen. Österreich ist ein Juwel. Ich hatte eine wunderbare Zeit und würde gerne wiederkommen. Mein Traum ist es, einmal nach Wien zu reisen und die Spanische Hofreitschule zu besuchen… und zu einem Ball in einem der vielen Palais in Wien zu gehen. Mein Mann hat in Wien studiert und es wäre wunderbar das alles mit seinen Augen zu erforschen. Ich würde auch sehr gerne mal in Wien arbeiten!!

Lehren ist dir sehr wichtig. Warum denkst du, sind viele Friseure nicht daran interessiert sich weiterzubilden, obwohl es so wichtig ist?
Die Angst zu Versagen, Fehler zu machen. Ich denke, es ist das größte Problem unseres Handwerks, was Weiterbildung betrifft. Es ist lächerlich, wie das Ego dem Lernen im Weg stehen kann und wie wir annehmen bereits alles zu wissen. Ich lerne selbst nach 30 Jahren noch! Überlegt doch einmal, was passieren würde, wenn Ärzte sich hier wie Friseure verhalten würden! Würdest Du zu einem Arzt gehen, der seine Fähigkeiten regelmäßig erweitert und auf den neuesten Stand bringt, oder zu einem, der nichts dazulernen wollte, seit er seine Ausbildung vor 20 Jahren abgeschlossen hat? Warum sollten sich hier Friseure anders verhalten als alle anderen Handwerke, die ihr Können stets aktuell halten und sich bemühen zu den besten zu gehören?

Viele Stylisten sagen „Ich bin zufrieden, wenn meine Kunden zufrieden sind – also warum etwas ändern?“. Eine andere Herausforderung ist Faulheit. Das ist der Anfang vom Ende, wenn du dich nur beschwerst und nicht vorankommst, anstatt dein Leben zu verändern. Es geht immer um die Entscheidungen, die wir treffen und die Sichtweise. Man kann sich denken, es ist nur ein Job, oder eine Karriere.. oder aber ein Lebensstil. Ich bin für Letzteres.

Gibt es irgendwen in unserem Metier, mit dem du noch nie zusammengearbeitet hast, dies aber wirklich gerne mal tun würdest?
Guido and Orlando Pita - zwei außergewöhnliche Friseure.

www.hairdesignerTV.com

_______________
Originalversion:

Tell me about your most recent project www.HairdesignerTV.com ? What is the idea behind this innovative TV Channel and how is it accepted by American stylists?
One of my strong natural traits is “Futurism”, so it is not a surprise that my vision for HairDesignerTV.com started over 15 years ago. I realized that while traditional shows and seminars are great for post graduate training, there is a limit to retention and application. It is a fact that only 5% to 20% of information is actually used when the stylists or colourist return to the salon. So long before the launch of You Tube and Face book, i knew there was a need for a new and more effective platform for learning hence www. HairDesignerTV.com was taken from concept to reality and was born in 2006.

Who is hair designer TV for?
Anyone who has a passion to learn and be the best they can be within their market. No matter where you live in the world, this educational format does not require travel, you can study from the comfort of your home or salon, from your Smart phone, I pad or computer, now my HDTV guests and I can be your personal trainer 24/7. To stay competitive in this economy we have to leverage even down time at the salon, so a cancelled appointment at the salon can now be turned into a productive time, this investment to learn and grow pays back in the long run, many of our members find this to be one of the many great asset to online learning.HairDesignerTv.com is more than a technical on line academy, I believe that we need to empower our mind before we work with our hands, its all about a great attitude and thinking for success, we offer some of the greatest business and creative advice from international experts who truly are mentors to us all.

HairDesignerTV.Com has three faces.
1. inside the artist mind:- where you can find a mentor and listen to the wisdom of successful people in profession. download HairDesignerTV.RADIO and empower your mind on your way to work, or watch video interviews on HDTV with our numerous guests.
2. inspirational and motivational films:- with documentaries of “behind the scenes footage from photo shoots”, virtual hair shows, “Viv TV” and a real favourite “100 years of hairdressing” documentary for true inspiration about our craft.
3. look and learn tutorials:- with over 100 lessons in cut colour and dress work.

Browsing through your portfolio there seems to be hardly anything you haven’t tried. Are there any other projects you have brewing or ready to start soon?
I am always working on new projects and shoots, for clients or for my own brand, so I have several new collections that will launch soon, it is a continuous process. The project that is the most exciting is my virtual hair show “Viv TV”, which is hosted on Hair Designer TV. Each show is very unique educational and entertaining, I invite my hair heroes to be guests on the show it is so delightful to stand by the side of great artists and watch them close up and personal create magic with their hands. I am learning so much it is amazing, recent guests Mark Hayes Creative director for VS world wide. Celebrity hairstylist Ted Gibson, from TV show “What not to wear“ and last week the fabulous awarding winning stylist Ruth Roche. Its great 30 years later I am still learning and so enjoying the journey.

You’ve worked with Vidal Sassoon as well as Trevor Sorbie. What were the best lessons learnt from working with them?
VS taught me the importance of Discipline and strong technique, the importance of foundational shapes, these lessons have lasted a lifetime. Trevor taught me to ‘break the rules’ to be more than a cutter, to create beauty in dress work editorial styling and the art of razor cutting. The biggest lesson from Trevor was to not loose sight of beauty for a trend or gimmick.

Your big mission is "to uplift the spirit and image of our profession"! What do you think is still holding the industry or the individual hairstylists back? Why do you think this is so? What do you think can we do to change that?
The biggest challenge in our profession is to keep growing and not get so comfortable with the same old. With out realizing we can often use friendship to hold onto our clients, instead of offering the best and most relevant style to the client, in a friendly manner. I believe that fear stops people from trying new things, I say “feel the fear and do it anyway”. When I am not sure of a new style or technique, I get out my mannequin head and practice. 35 years later i am more of a student today than when I first started, hungry for new knowledge, you could say that since I created HDTV I have learnt so much and I love the feeling of growing, I am addicted to being a life long learner.

In your memos one can often find the word "Hairdesigner“ instead of stylist or hairdresser. Do you use that term only for special occasions or as a way to enhance the image of that profession?
I like to think of us as designers of hair and style, acknowledging that “hair is a vital accessory to the ever changing world of fashion”, a fashion designer will look at the big picture including the life style of their client designing for the total person, I endeavour to do the same. The biggest mistake I can make is to cut the client off at the neck.

Where do you draw your inspiration from?
I draw my inspiration from life, fashion, art, music, even words paint pictures in my mind. It is about being open to dream, to slow down dwell and reflect, allowing the creative process time to blossom. In doing this one gives the senses a chance to experience all possibilities, I do not think you can rush the creative process. Today we live in the information age, the access to information has become so easy, whether you live in NY or a remote village, if you have access to the internet it is an even playing field. We are all exposed to many of the same elements in life, we can all google an image for inspiration, but, its how we interpret and translate an idea that is critical, and if you can be relevant and creative, while retaining the beauty factor you are ahead of the game.

What challenges do you see hairdressers being confronted with most?
Poor and rushed consultations, that result in playing it safe or not really understanding a clients lifestyle and needs, another issue is when a hairstylists sells the “flavour of the moment hairstyle” to a client, it may be the stylist favourite style but not what is best for the client I think it is critical to individualized a style for a client.

You are an international stage artist (born in England, career in USA)! Where do you see the main differences between Europe and the USA? Have you personally experienced confusion due to different expectations in different countries?
Years ago there was a huge difference between London trends and the rest of the world, but the gap has closed. The NY women is very much into glamour like “Sex in the city” NYC based TV show“ The Clients that I had in London were more edgy and open to unique looks, but I think around the world many women still want to copy the Hollywood celebrities. The big change today is that the consumer is exposed to the same information as professional hairstylists (through the internet), so I notice a more savvy consumer. I am big on consultation, it is such an important part of our service that sadly it is too often rushed. I take my time to meet the client where they are today, for me it is about ‘fashion that stands out and yet fits into a clients life style”. So no matter where I am around the world I take the time to really consult with the client and bring out her beauty and give a fashion edge when appropriate, proving that what you project you attract. In conclusion, I have a great experience and do creative work around the world, its not the geography of the world, rather the geography of my mind and awareness.

Have you been to Austria before? If yes, what was your experience, what did you like?
Yes I visited Austria years ago, and loved its natural beauty and the charm of the quaint villages. Austria is a jewel, I had a great time and would love to visit again. My dream is to visit Vienna and to see the Spanish school of riding... and go to a Ball on of the beautiful palace in Vienna, my husband was a student in Vienna, so it would be wonderful explore through my husbands eyes. PS i would love to work there!!

Teaching is clearly important to you. Why do you think many hairdressers are reluctant to be further educated or trained considering how essential it is?
Fear of failure and fear of being venerable, I see this as the biggest problem in our profession regarding further education. It is ridiculous how the ego can get in the way of learning, how can we presume to know it all, 30 years later I am still learning. Just imagine if Doctors behaved the way some hairdressers behave! Would you go to the DR who is constantly updating his knowledge or the one who has not been back to schooling since graduation 20 years ago? Why should our profession behave any different to other professionals who stay current and invest in being their best?

Many stylists say “I am fine my clients love their hair - why change?“. Another challenge is the spirit of laziness. All of which means the beginning of the end, you can complain and remain the same or empower your life. Its all about the choices we make, you can have the mentality of the assembly line -“oh its a job” or a career or a way of life. I vote for the later.

Is there anyone in our industry whom you haven’t yet worked with but really would like to?
Guido and Orlando Pita - two extordinary hairdressers.


Juni 2011
International (12 Bilder)

USA: Lady of the Manor

International (14 Bilder)

USA: American in Paris

International (6 Bilder)

USA: Cubism

Mehr zum Thema

Haarliebhaber gesucht - auf der HAARE 2017
nach oben
© 2017 imSalon Verlags GmbH | Newsletter | Impressum | AGB | Kontakt | Datenschutz | facebook.com/imSalon.de