treatwell
Johannes Holfeld's schöner Spielplatz für Mitarbeiter
Stylisten & Stars & Storys

Johannes Holfeld's schöner Spielplatz für Mitarbeiter

Älter werden am Prenzlauer Berg mit Digitalisierung, denn ohne Online-Reservierung ginge bei Johannes Holfeld nichts mehr. So veränderte Digitalisierung sein Leben…

Holfeld Friseure Fakten
Aveda Lifestyle Salon & Barber
auf 205 qm
seit 2006
16 Mitarbeiter

Johannes Holfeld im Gespräch mit Birgit Senger.

imSalon: Welche Vorteile siehst Du durch die Digitalisierung?
Johannes Holfeld:
Schon allein die Online-Terminvergabe vereinfacht unsere Arbeit in vielerlei Hinsicht. Termine für 16 Mitarbeiter buchen kostet viel Zeit. Vor Jahren, mit 8 Mitarbeitern, stießen wir da schon an unsere Grenzen.

Inwiefern?
JH:
Rechne doch mal für 16 Mitarbeiter: Wie häufig läutet das Telefon? Wieviel Zeit kostet ein einzelnes Telefonat? Die gemeinsame Suche nach einem Termin kann lange dauern. Es ist doch viel einfacher, der Gast sucht sich selbst direkt im Kalender den besten Termin. Zusätzlich habe ich eine tolle Möglichkeit meinen Salon mit Text und Bildern zu präsentieren.

„Ich muss nicht dahin, wo viele Menschen laufen…“



Was hat sich durch diese Form der Digitalisierung verändert?
JH:
Früher kamen 90% der neuen Gäste in den Salon, weil sie uns beim Vorbeispazieren gesehen haben, heute kommen 90% der neuen Gäste zu uns, weil sie im Internet auf uns gestoßen sind. Dadurch muss ich mit meinen Geschäftsräumen nicht zwingend dahin, wo viele Läden sind und viele Menschen laufen. Heute habe ich größere Geschäftsräumen, einen Blick ins Grüne und trotzdem finden mich alle. Welcher Charlottenburger sollte sonst wissen, dass wir hier sind?

„Für den Friseur hat sich durch die Digitalisierung eine enorme Möglichkeit eröffnet gesehen zu werden.“



Ein Friseursalon in einer 1A-Lage ergibt also für dich keinen Sinn mehr?
JH:
Wenn Du alles richtig machst, d.h. deine Mitarbeiter gut bezahlst, mit hochwertigen Produkten arbeitest und auf die Qualität der Arbeit wertlegst, ist es nicht möglich on top noch mehrere Tausend Euro an Miete in 1A Lage zu zahlen. Es sei denn du gehörst zu den wenigen Friseuren, die in Top Lage sind, weil sie von der Industrie Unterstützung dafür erhalten.
Für den Friseur hat sich durch die Digitalisierung eine enorme Möglichkeit eröffnet gesehen zu werden.



Was nutzt du um gesehen zu werden?
JH:
Onlineseiten wie z.B Treatwell. Wenn Du "Holfeld Friseure" suchst bist du schneller auf der Treatwellseite als auf der Salonwebseite. Die Power, die Treatwell in die Vermarktung steckt, kommt uns natürlich zu Gute.

Wieviel Prozent eurer Termine werden online gebucht?
JH:
Mittlerweile 70%, davon 60% über unsere Webseite.

Hältst du einen Teil der Termine zur Onlinebuchung frei oder alle?
JH:
Ganz klar alle! Wir benutzen nur einen Kalender, alles andere würde die Arbeit nicht erleichtern, sondern erschweren. Es gibt Kollegen, die mit mehreren Anbietern gleichzeitig arbeiten, oder Termine blockieren, das halte ich für weniger sinnvoll.



Kommt es vor, dass während im Salon ein Termin gemacht wird ein Gast online schneller ist?
JH:
Sehr, sehr selten! Ich habe im Salon immer die Möglichkeit im System einen Termin zu sichern.

„Ganz verrückt finde ich, wie viele Gäste im Voraus bereit sind zu zahlen.“



Welche Überraschungen hast du bei der Onlinebuchung erlebt?
JH:
Ganz verrückt finde ich, wie viele Gäste im Voraus bereit sind zu zahlen. Damit hätte ich nie gerechnet und habe die Funktion zuerst deaktiviert, da es unerwartet meinen Cashflow beeinflusst hat. Die Funktion hilft aber, um bestimmte Rabatte oder Aktionen anbieten zu können.
Auch wundert mich, wie freizügig Gäste ihre Daten preisgeben.

Bei euch können Termine von 8:00 -20:00 Uhr gebucht werden. Eher untypisch, coole Läden im "Prenzlauer Berg" öffnen meist erst um 11:00 Uhr.
JH:
(Lacht) Ich glaub wir werden alle älter. Wenn ich früher in die Runde gefragt habe " Wer will um 11:00 Uhr anfangen und bis abends spät arbeiten?" waren mehr als die Hälfte dabei. Heute ist es genau umgekehrt. Das tolle daran ist, dass der Beruf somit wieder familientauglicher wird. Ich glaube zuletzt war es zu DDR -Zeiten möglich in einem Friseursalon als Vollzeitmitarbeitern um 17:00 Uhr Feierabend zu haben.

„Meine Aufgabe ist es Rahmenbedingungen zu schaffen…“



Lässt du deine Mitarbeiter frei über ihre Arbeitszeit entscheiden?
JH:
Mir ist es wichtig, dass sich meine Mitarbeiter in meinem Unternehmen entfalten können. Sie müssen machen können, wofür sie brennen und zu den Zeiten zu denen sie die Leistung auch bringen können. Natürlich ist es meine Aufgabe Rahmenbedingungen zu schaffen, die dies ermöglichen und an die sich jeder halten kann: z.B. muss jede Vollzeitkraft auch an 2 Samstagen im Monat arbeiten oder ein Teilzeitmitarbeiter an mindestens einem Tag der Woche auch bis 20:00 Uhr.



Wie behalten Mitarbeiter den Überblick über ihre Termine?
JH:
Jeder meiner Mitarbeiter kann per App jederzeit seine Termine einsehen. Das finde ich von Vorteil, dann weiß jeder, wann er was zu tun hat.

Wäre es also möglich, dass ich als Mitarbeiter sehe: Morgen in der ersten Stunde habe ich keinen Gast, also komme ich später?
JH:
Ich habe kürzlich damit angefangen meiner Salonleitung frei zu stellen, wieviel Stunden und wann sie anwesend ist. Auch wann und wieviel Urlaub sie nehmen will, soll sie selbst entscheiden. Ich kann mir vorstellen, dass ich diese Möglichkeit in Zukunft auf Mitarbeiter ausdehnen werde. Natürlich liegt das auch hier an mir, Rahmenbedingungen zu schaffen, an die sich alle halten. Es muss garantiert sein, dass nicht alle gleichzeitig abwesend oder anwesend sind.

„Führen… Kontrolle abgeben…“



Du führst ein Unternehmen mit 16 Mitarbeitern, in 12 Jahren hat kaum ein Mitarbeiter den Salon gewechselt. Du scheinst gut führen zu können?
JH:
Das stimmt, wenn bei mir jemand geht, dann meist, weil er studiert, ins Ausland geht oder ein Kind bekommt. Einige von denen kommen danach auch wieder. Ich habe mich natürlich auch schon viel mit dem Thema Führung beschäftigt, Seminare besucht etc. Ich denke ganz entscheidend ist, dass du Kontrolle abgeben kannst! Das ist die Grundvoraussetzung dafür, dass mein Laden funktioniert wie er funktioniert. Ich kann nicht von 8:00 - 20:00 Uhr hier sein, um alles zu kontrollieren.



„Friseur willst du sein, um eine gute Zeit zu haben, jede Menge gutes Feedback zu bekommen.“



Welche Kernkompetenz würdest du dir zuschreiben?
JH:
Zu meiner Kernkompetenz gehört es sicherlich die richtigen Leute zusammenzubringen. Friseur bist du nicht, um viel Geld zu verdienen und einen entspannten Job zu haben. Friseur willst du sein, um eine gute Zeit zu haben, jede Menge gutes Feedback zu bekommen. Ich glaube, dass das bei uns hier genauso stattfindet.

„Ich schaffe meinen Mitarbeitern einen schönen Spielplatz“



Und alles zusammen bringt mehr als 1800 Top- Kundenbewertungen auf Treatwell?
JH:
Dem Gast genügt heute nicht mehr alleine ein guter Schnitt, den bekommt er, seien wir mal ehrlich, bei ziemlich vielen anderen auch. Bei der Haarfarbe binden wir unsere Gäste schon eher, nicht zuletzt auch aufgrund unserer einzigartigen Produkte. Aber der Gast möchte eine gute Zeit haben, wirklich gesehen und gehört werden, möchte Teil des Ganzen sein, möchte an der besonderen Stimmung im Salon Teil haben. Ich sehe meine Hauptaufgabe als Chef darin, meinen Mitarbeitern tolle Voraussetzungen dafür zu schaffen, einen schönen Spielplatz, gute Zeiten, faire Löhne.

Ich wünsche Dir weiterhin viel Erfolg, Danke für das Gespräch.

Fotocredits: Antje Kiesel
Screenshot: Von Treatwell.de

-> Seht euch hier die tollen Salonbilder der "Holfeld Friseure" an

www.holfeldfriseure.com

www.treatwell.de

März 2018

Mehr zum Thema

Design & Interieur (11 Bilder)

Holfeld Friseure | Berlin

Estel haircare
nach oben
© 2018 imSalon Verlags GmbH | Newsletter | Impressum | AGB | Kontakt | Datenschutz | facebook.com/imSalon.de