Frank Brormann: Seifritz-Preis für Calligraphy Cut
Industrie & Handel

Frank Brormann: Seifritz-Preis für Calligraphy Cut

Er erhält als erster Friseurmeister Deutschlands den Technologietransfer-Preis für erfolgreiche Erfindung aus dem Handwerk...

Eine Auszeichnung der ganz besonderen Art wurde erstmals einem Friseurmeister überreicht: Frank Brormann erhielt für seine Calligraphy Cut-Erfindung den Seifritz-Preis 2018! Bei dem Preis handelt es sich um einen Transferpreis von Handwerk und Wissenschaft, der vom Verein Technologietransfer e.V. in Zusammenarbeit mit der Zeitschrift "handwerk magazin" verliehen wird.
Die hohe Qualität des Calligraphy Cut wurde durch eine Studie der FH Münster unter der Führung von Prof. Jürgen Peterseim bestätigt.

Frank Brormann zeigt sich bei der Verleihung sichtlich erfreut: „Wer mich kennt, weiß: Calligraphy Cut ist für mich mehr Philosophie als Werkzeug. Mir geht es nicht darum, die Schere zu ersetzen! Ich will etwas anderes. Ich bin nicht auf der Suche nach dem perfekten Haarschnitt. Ich will ein Gefühl. Ich will in die Haare meiner Kunden greifen und denken 'Wow – fühlt sich das gut an!'"

Zum Calligraphy Cut


Beim Calligrpahy Cut geht es um eine Technik, bei der Haare mit einer Art Messer in einem bestimmten Winkel schräg abgeschnitten werden. Durch den schrägen Schnitt wird die Grundfläche der Schnittkante größer, das Haar bekommt dadurch mehr Fülle, wird elastischer und frisierbarer. Jürgen Peterseim, Werkstofftechnik-Spezialist und Professor der FH Münster untersuchte im Rahmen einer Studie die Schnittflächen von unterschiedlichen Haartypen, die mit verschiedenen Schneidewerkzeugen geschnitten wurden. Das Ergebnis der Studie besagt, dass der Calligraphy Cut ein konstantes Schneideergebnis sichert und die Haarspitzen schont. Dadurch wird mehr Fülle und Elastizität erzeugt.


Visualisierung der Haar-Schnittoberflächen aus der Studie der FH Münster



Schere


Messer


Calligraphy Cut


Auf den Fotos sind die Haar-Schnittoberflächen durch verschiedene Haarschneidegeräte und mit unterschiedlichen Haar-Beschaffenheiten abgebildet. Während bei der Schere und beim Messer Abbrüche erkennbar sind, weist der Calligraphy Cut eine homogene und glatte Schnittfläche auf.

Fotocredits:
Foto Preisverleihung: handwerk magazin
Fotos zur Studie: FH Münster / Pressestelle

-> Weitere Beiträge zu Calligraphy Cut

www.calligraphy-cut.com

Juli 2018

Mehr zum Thema

Koleston Perfect
nach oben
© 2018 imSalon Verlags GmbH | Newsletter | Impressum | AGB | Kontakt | Datenschutz | facebook.com/imSalon.de